Nov 10, 2016

Posted by in ATHLETEN, Geschäft | Comments Off on AM LEICHTATHLETIK-MEETING IN ZÜRICH JAGEN DIE ATHLETEN ABER AUCH DEM PREISGELD NACH

AM LEICHTATHLETIK-MEETING IN ZÜRICH JAGEN DIE ATHLETEN ABER AUCH DEM PREISGELD NACH

athletes 

  1. Weltklasse Zürich: Ein Abend der WM-Revanchen
  2. Der 800-m-Lauf mit Weltmeister André Bucher wird nicht nur aus Schweizer Sicht eines der Highlights des Golden-League-Meetings Weltklasse Zürich heute Abend im Letzigrund bilden. «Es wird ein sehr schnelles Rennen geben», kündigte André Bucher an, nachdem er sich aus seinem Refugium zurückgemeldet hatte.

Ein schnelles Rennen liegt im Interesse des Schweizers, der in dieser Saison schon drei Golden-League-Siege eingefahren hat (in Oslo war er nicht am Start) und im Wettstreit um den 50-kg-Goldjackpot (5 Siege notwendig) noch voll dabei ist. Mit schnellem Rennbeginn lässt sich die Spurtstärke von Olympiasieger Nils Schumann (WM-5.), des Russen Juri Borsakowski, der in der Golden League der härteste Gegner Buchers war, bei den WM in Edmonton jedoch fehlte, sowie des in Edmonton mit einem Gewalt-spurt auftrumpfenden Polen Pawel Czapiewski (WM-3.) am ehesten neutralisieren.

Der Kenianer David Kiptoo wird in Zürich Tempo machen, die ersten 400 m «in 50 Sekunden oder darunter», so Bucher, der in Zürich bei der Festlegung der Pace natürlich mitbestimmt und sich gestern Abend mit Kiptoo deswegen unterhielt.

  1. Montgomery will Weltrekord

1378854447000-xxx-130831-special-timmontgomery-robfoldy-03Im 100-m-Sprint ist Weltrekordhalter und Weltmeister Maurice Greene, der sich im WM-Final eine Oberschenkelzerrung zuzog, der grosse Abwesende. Im WM-Zweiten Tim Montgomery, der heuer in Oslo 9,84 Sekunden gelaufen ist, hat der Amerikaner einen würdigen Vertreter aus dem eigenen Land. «Ich will hier den Weltrekord verbessern», sagte der 26-jährige US-Sprinter ganz unbescheiden.
1500-m-Weltmeister Hicham ElGuerrouj läuft nun doch in seiner Paradedisziplin, in der er mit 3:26,00 den Weltrekord hält. Der dreifache Weltmeister aus Marokko fühlt sich nach den WM in Edmonton noch nicht genügend erholt, um über 5000 m sein Debüt bei der Elite zu geben. Damit kommt es über die Distanz von 33/4 Bahnrunden zur Revanche mit Olympiasieger Noah Ngeny (Ken). Mit seinem Entscheid, doch über 1500 m anzutreten, bleibt ElGuerrouj, der in Zürich über diese Distanz zuletzt viermal in Serie siegte, auch im Rennen um den mit 50 kg Gold geäufneten Jackpot.

  1. Jones will Weltmeisterin schlagen

athletes-collageBei den Frauen sticht das 100-m-Rennen heraus. Dort kommt es zur grossen Revanche zwischen der Weltmeisterin SchannaPintusewitsch und der dreifachen Olympiasiegerin und 200-m-Weltmeisterin Marion Jones. Die heuer nicht so überlegene Amerikanerin wurde im WM-Final von der Ukrainerin nach 42 Finaltriumphen seit 1997 überraschend bezwungen. Sie freue sich auf die 100-m-WM-Revanche, sagte Jones. «Es wird jedes Mal schön sein, wenn ich die Weltmeisterin schlage», so die Amerikanerin.

  1. Mutola gegen Graf

mutola-2Über 800 m wird Stephanie Graf (Ö) versuchen, sich an der achtfachen Zürich-Siegerin Maria Mutola (Moz) für die knappe Niederlage bei den WM (drei Hundertstel Rückstand) zu revanchieren. Mit im Feld ist Anita Brägger. Die WM-Halbfinalistin, die heuer in Lausanne 1:59,66 lief, hat für diese Saison noch den von Sandra Gasser gehaltenen Schweizer Rekord (1:58,90) ins Auge gefasst.
Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler hat gestern ihre Startzusage gegeben. In Edmonton hatte die Deutsche wegen Oberschenkelbeschwerden während des Wettkampfs aufgeben müssen. Von Schweizer Seite musste der 400-m-Hürden-WM-Teilnehmer Alain Rohr dagegen wegen anhaltender Rückenbeschwerden Forfait geben. Ebenfalls nicht dabei ist Christian Belz, der WM-13. über 3000 m Steeple. Der Berner hat sich von den den WM-Strapazen noch nicht genügend erholt.

  1. Comeback von Weyermann

athletes-1Nachdem sie am 27. Juni in Luzern die Saison im Hinblick auf die WM wegen ungenügender Leistungen abgebrochen hatte, gibt Anita Weyermann heute ihr Comeback. Sie trifft unter anderen auch auf Sabine Fischer (LC Rapperswil-Jona), die an den WM 13. geworden war.
Über 400 m Hürden steigt Marcel Schelbert, der WM-Dritte von 1999, wieder ins internationale Geschehen ein. «Ich will meine persönliche Saisonbestzeit ganz klar unterbieten», sagte der Schweizer Rekordhalter (48,13).

 

Die Preisgelder
Rang Premium Events Classical-/ A-Events
1 15 000 7500
2 12 000 6000
3  8 000 4000
4  5 000 2500
5  4 000 2000
6  2 500 1250
7  2 000 1000
8  1 500  750
Für einen Weltrekord werden zusätzlich 50 000 Euro (1 Euro = ca. Fr. 1,52) bezahlt.
Premium Events. Männer: 100 m, 800 m, 1500 m, 5000 m. Frauen: 100 m, 800 m, 3000 m.
Classical- und A-Events. Männer: 200 m, 110 m Hürden, 400 m Hürden, 3000 m Steeple, Speer, Stab, Weit, Diskus. Frauen: 1500 m, 100 m Hürden, 400 m Hürden, Hoch, Weit.

012928781

Keine EPO-Kontrolle

  1. In Zürich würden wie gewohnt Dopingkontrollen durchgeführt, «aber wir werden keine EPO-Kontrollen haben», erklärte Meeting-Direktor Hansjörg Wirtz. Der Organisator eines Meetings muss die Kontrollen nur durchführen. Die Abwicklung ist Sache des Weltverbandes IAAF. Und laut Wirz ist es zur Zeit an einem Eintage-Anlass schwieriger als an Weltmeisterschaften, EPO-Kontrollen so zu machen, dass alles genau den Reglementen entspricht.

_1495148_chelimo300Richard Chelimo tot

  1. Der Kenianer Richard Chelimo, der bei der WM 1991 in Tokio und den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona jeweils Silber über 10 000 m gewonnen hatte, ist tot. Der 34-Jährige erlag einem Gehirntumor. Am 5. Juli 1993 hatte Chelimo beim Meeting in Stockholm in 27:07,91 Minuten Weltrekord über 10 000 m erzielt.

dfe45eb1a1ce450b94d04b5e050c0ea8Der Zeitplan

17.40: Nachwuchs-Wettkämpfe. 17.50: 1500 m, SLV-Challenge, Juniorinnen. 18.00: 1500 m, SLV-Challenge, Junioren. 18.10: 800 m Frauen (U 23). 18.20: 1500 m Männer (U 23).
18.30: 400 m Hürden Männer (B-Serie). 18.40: 100 m Frauen (B-Serie). 18.50: 800 m Männer (B-Serie). 19.00: 110 m Hürden Männer (B-Serie). 19.10: 1500 m Männer (B-Serie). 19.20 Athleten-Präsentation. 19.35: 1500 m Rollstuhl Männer. Diskus Männer (GP). Stab Männer. Weit Frauen. 19.45: 100 m Männer (2 Vorläufe). 20.02: 3000 m Steeple Männer (GL/GP). 20.15: 100 m Hürden Frauen. 20.25: 1500 m Frauen (GL/GP). 20.30: Hoch Frauen (GL/GP). 20.35: 200 m Männer (GP). 20.45: 3000 m Frauen (GL/GP). 21.00: Weit Männer (GL/GP). 21.05: 100 m Männer, Final (GL). 21.10: 400 m Hürden Männer. 21.15: Speer Männer (GL/GP). 21.20: 800 m Frauen (GL/GP). 21.30: 110 m Hürden Männer (GL/GP). 21.40: 1500 m Männer (GL/GP). 21.50: 100 m Frauen (GL). 21.55: 400 m Hürden Frauen (GL/GP). 22.05: 800 m Männer (GL/GP). 22.15: 5000 m Männer (GL).
GL=Golden League, GP=Grand Prix.