Nov 10, 2016

Posted by in ATHLETEN, Geschäft, Rock-Bands | Comments Off on Vom Bündnerland an den See

Vom Bündnerland an den See

 

images-48Verein Kreuzlingen Tourismus stellt Geschäftsführerin vor

kreuzlingen. Claudia Cathomen heisst die Geschäftsführerin von Kreuzlingen Tourismus. Gestern wurde die 35-jährige Bündnerin vorgestellt.

Mit fünf Männern und einer Frau stach gestern Vormittag die MS Delphin in See. An Bord waren Markus Baiker, Präsident Tourismus Kreuzlingen, sein Vize Guido Leutenegger, Finanzchef Jörg Sinniger, Andy Theler, Vertreter der Stadt Kreuzlingen, Peter Trösch, Vertreter Kreuzlinger Detaillisten, sowie Claudia Cathomen. Die 35-jährige Bündnerin stach 69 Mitbewerber aus und wurde vom Vorstand zur neuen Geschäftsführerin gewählt.

Theorie und Praxis

Vor neun Jahren ist die ausgebildete kaufmännische Angestellte «als Greenhorn» in die Tourismusbranche eingestiegen. Als Geschäftsführerin von Falera Tourismus hat sie die touristische Fusion der beiden Wintersportorte Laax und Flims vollzogen. Anschliessend trat Claudia Cathomen die Stelle als Infostellen-Leiterin und PR-Verantwortliche bei FlimsLaaxFalera Tourismus in Flims an. Berufsbegleitend absolvierte sie während eines Jahres an der HWV Luzern und am Institut für Tourismus und Freizeit Graubünden (heute AcademiaEngiadina, Samedan) eine Tourismus-Management-Ausbildung. Mit ihrem Diplom in der Tasche, wechselte sie ins Hotelfach und organisierte für die Park Hotels Waldhaus rund 150 verschiedene Events für Kun-den. Im Mai 2002 wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit und gründete zusammen mit einem Kollegen «The Event Company» in Chur. «Wir haben jedoch festgestellt, dass der Markt dafür im Bündnerland zu klein ist», erklärte Claudia Cathomen. Doch nicht nur aus diesem Grund habe sie sich bei Kreuzlingen Tourismus als Geschäftsführerin beworben.

«Themenbezogen anbieten»

images-49«Mich reizt einerseits diese Gegend und vor allem auch, für einmal nicht den Winter-, sondern den Sommertourismus zu vermarkten», erklärte Claudia Cathomen. Wie Vereinspräsident Markus Baiker betonte, soll das Tourismusbüro im Haus zum Hammer an der Sonnenstrasse 4 in Kreuzlingen am 1. Februar eröffnet werden. Zuvor jedoch, am 31. Dezember, werde der jetzige Geschäftsführer von Kreuzlingen Tourismus, Harald Zecchinel, die operative Leitung an die neue Vereinsleitung übergeben. Für die touristische Vermarktung der Region hat die Vereinsspitze verschiedene Ideen. «Wir müssen die vielfältigen touristischen Angebote zusammentragen und den Touristen im In- und im Ausland themenbezogen anbieten», erklärte Markus Baiker.

«Kurzfristige Erfolge»

«Wir brauchen jetzt kurzfristige Erfolge und dürfen nicht über das fehlende Wellness-Hotel jammern», sagte Vizepräsident Guido Leutenegger. Er verwies auf das reichhaltige Angebot in Kreuzlingen und in der Region sowie in Konstanz. Das Ziel des Vorstandes sei es, dass Gruppenangebote über das Tourismusbüro gebucht werden. Deshalb werde der Geschäftsführerin eine kompetente «Betriebsmannschaft» zur Verfügung gestellt. Dies bedeute, dass zwei bis drei Teilzeitstellen ausgeschrieben werden, zumal es nicht die Aufgabe einer Geschäftsführerin sein dürfe, den ganzen Tag am Schalter zu stehen.

«Begrenztes Budget»

Wie der Verein sein touristisches Angebot vermarkten und welche Betriebskanäle dafür benutzt werden sollen, ist noch unklar. «Das müssen wir zuerst abklären. Jedenfalls werden wir vorerst keine Messeauftritte planen», erklärte Claudia Cathomen. «Zuerst werden wir für einen eigenständigen Internet-Auftritt sorgen», so Baiker. Was das Erscheinungsbild betreffe, stehe ebenfalls noch kein konkretes Konzept zur Verfügung. «Vorerst werden wir das Logo der Stadt Kreuzlingen benutzen», erklärte Andy Theler. «Wir haben ein bescheidenes Budget von 200 000 Franken und können für die Werbung nicht unbegrenzt Mittel ausgeben», erklärte Finanzchef Jörg Sinniger. Aus diesem Grund will der Verein Sponsoren suchen. Zudem stehe Veranstaltern von regionalen und überregionalen Anläs-sen Tourismus Kreuzlingen für die Koordination und Vermarktung gegen Bezahlung zur Verfügung.

Befragt

Der See reizt

images-50Frau Cathomen, wie gut kennen Sie die Bodenseeregion?

Eigentlich gar nicht.

Werten Sie das als Vor- oder als Nachteil?

Als Vorteil. Denn ich kann vorbehaltlos an die Arbeit gehen. Diese Voraussetzung und natürlich auch der See sind für mich besonders reizvoll.

Haben Sie bereits konkrete Ideen, wie Sie die Region vermarkten wollen?

Es geht vor allem darum, auf die Stärken der Region aufzubauen.

Wo sehen Sie diese genau?

In der Vielfältigkeit: Dem Touristen stehen unzählige Angebote zu Wasser und zu Land zur Verfügung. Aber auch in kulinarischer Hinsicht hat die Region sehr viel zu bieten.

Sind Sie mit dem Standort Ihres zukünftigen Arbeitsortes zufrieden?

Idealer wäre natürlich, wenn das Büro von Tourismus Kreuzlingen direkt am Hafen wäre: also dort, wo die Touristen an-, durch- oder abreisen.